The Student Hotel hat im Rahmen seines Vorhabens, die Zahl seiner Standorte in Deutschland und Österreich bis zum Jahr 2024 zu verdreifachen, sein zweites Projekt in Deutschland direkt am legendären Alexanderplatz im Herzen des Berliner Bezirks Mitte eröffnet. Damit stiegen die Investitionen des in Amsterdam ansässigen Hotel-Bauträgers/-Investors und -Betreibers in den deutschsprachigen (DACH-) Märkten auf rund 20 % des Wertes des gesamten europäischen Portfolios, der laut Prognosen in den nächsten fünf Jahren die Zwei-Milliarden-Euro-Marke überschreiten wird.

Anfang 2020 will The Student Hotel sein größtes Hotel in Wien eröffnen und damit das Portfolio um weitere 819 Zimmer erweitern. Mit dem im November 2018 offiziell eröffneten Standort Dresden verfügt TSH nun über 781 Zimmer mit mehr als 30.000 m² in Deutschland. Zusammen mit TSH Wien werden es im nächsten Jahr insgesamt 1.600 Zimmer sein. The Student Hotel verfügt derzeit über 10.000 bereits eröffnete oder im Bau befindliche Zimmer in 20 Städten in ganz Europa und plant, diese Zahl bis 2024 auf 25.000 Zimmer mehr als zu verdoppeln.

Charlie MacGregor, Gründer und CEO von TSH, sagte: „Berlin ist eine der größten Studentenstädte in Europa und steht als Ziel für internationale Studierende ganz oben auf der Liste. Unser Standort in Berlin ist das neueste Aushängeschild unseres Mischnutzungskonzepts der Hybrid-Hospitality, und wir haben uns aufgrund der Kombination aus Glamour und Grunge für diesen trendigen Standort in Mitte entschieden. Das Design wurde von der lokalen Architektur und Kunstszene inspiriert und spielt darüber hinaus auf den Memphis-Stil an, der vom italienischen Designer Ettore Sottsass in den 1980er Jahren entwickelt wurde. Wir freuen uns sehr, einen Standort an einem solch pulsierenden Hotspot zu eröffnen, der seit der Wiedervereinigung Deutschlands eine maßgebliche Verjüngung erfährt.“

Das in der Alexanderstraße 40 gelegene TSH Berlin verfügt über eine direkte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und umfasst insgesamt rund 19.500 m². TSH Berlin bietet 475 Hotelzimmer, darunter Short-Stay-Zimmer für Studenten und Berufstätige, ein neues Familienzimmer-Angebot, das ein Doppelbett mit Etagenbetten, Kochnische und Aufenthaltsbereich sowie einem einzigartigen Spielzimmer kombiniert – eine großzügige Suite mit Panoramabalkon und herrlichem Blick auf die Berliner Skyline.

Charlie MacGregor fügte hinzu: „Unser Ziel ist es, in mindestens sechs deutschen Städten ein TSH zu eröffnen, und wir suchen aktiv nach Standorten in Hamburg, München, Frankfurt, Leipzig und Köln. Wir wollen unseren studentischen Geist auch in andere lebendige Städte mit der richtigen Mischung aus Universitäten, (internationalen) Studenten und Kultur bringen. Die deutschen Universitätsstädte sind wettbewerbsfähige Immobilienmärkte, und ihre kommunalen Behörden halten Ausschau nach Bauprojekten, die verschiedene Nutzungsarten vereinen und für lebendige Stadtviertel sorgen. Dank unseres integrierten Modells als Eigentümer/Bauträger und Betreiber haben wir eine langfristige Perspektive und können die verschiedenen Bereiche unserer Tätigkeit vollständig in Einklang bringen. Dies hilft uns dabei, den langfristigen Wert der in unserem Besitz befindlichen Immobilien (sowie unseren eigenen Shareholder-Value) zu maximieren. TSH Berlin stellt unsere Fähigkeit unter Beweis, neue Stadtteile zu etablieren und als Katalysator und treibende Kraft für die Stadterneuerung zu wirken.“

Berlin ist die dritte europäische Hauptstadt außerhalb des niederländischen Heimatmarktes, wo TSH nun einen Standort eröffnet hat. Die spanischen und italienischen Hauptstädte Madrid und Rom werden bald ebenso folgen wie Wien. Die durchschnittliche Auslastungsquote der gesamten Plattform mit 13 Studentenhotels in ganz Europa, wozu auch die niederländischen und französischen Hauptstädte Amsterdam und Paris gehören, liegt bei über 90 %.

The Student Hotel ist das erste integrierte hybride Hospitality-Modell der Welt, das qualitativ hochwertige Hotelzimmer und Short-Stay-Unterkünfte für Studenten, junge Berufstätige und alle, die den studentischen Geist verkörpern, mit gemeinschaftlichen Arbeitsräumen, Restaurants und anderen Einrichtungen kombiniert. TSH Berlin ist an einen 7.500 qm großen WeWork-Standort auf der gegenüberliegenden Seite des Innenhofs angegliedert, der für öffentliche Veranstaltungen genutzt wird. Weitere Einrichtungen sind ein Commons-Restaurant, ein Kino und Fitnessstudio, ein Fahrradverleih, Parkplätze, Bibliotheks- und Lernbereiche, eine Waschküche, Aufenthaltsräume, ein Spieleraum und eine rund um die Uhr geöffnete Rezeption. Die Studenten können einen Aufenthalt zwischen einem Semester und einem Jahr wählen, der Mindestaufenthalt für Hotelgäste liegt bei einer Nacht, für Short-Stay-Gäste bei 14 Nächten.

TSH Berlin ist ein weiteres Beispiel für die Fähigkeit des Unternehmens, die richtigen Partner zu gewinnen, zu fördern, zu finanzieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um komplexe Projekte an neuen Märkten umzusetzen, die großes Potenzial für das TSH-Hybridmodell aufweisen. Der Standort des neuen Hotels – ein ehemaliger Trabant-Parkplatz – wurde ursprünglich im Jahr 2015 von der Berliner Stadtverwaltung und der örtlichen Eisenbahngesellschaft erworben. Das Grundstück musste vor Beginn des Bauvorhabens dekontaminiert werden, und das Projekt beinhaltete auch den Bau eines Tunnels über einem bereits in Betrieb befindlichen U-Bahn-Tunnel. Mit dem Projekt in Berlin wurden zwischen 90 und 100 neue Arbeitsplätze vor Ort geschaffen.

Kristian Aipassa, Senior Development Manager Europe von TSH, sagte: „Das war ein sehr komplexes Unterfangen, und wir sind sehr stolz auf das Ergebnis. The Student Hotel Berlin liegt direkt über der zum Alexanderplatz führenden U-Bahn mit direkter Zugverbindung zu den beiden Flughäfen der Stadt. Möglich wurde dies dank der Unterstützung und der Qualität von und der Interaktion mit dem Projektteam, das vom ersten Tag an vom Potenzial von TSH an diesem Standort überzeugt war. Wir haben eine heruntergekommenen Standort in einer der dynamischsten Städte Europas zu einem Hotspot gemacht, an dem sich Einheimische, Reisende und alle mit studentischem Geist unter unsere Hotelgäste mischen können. Wir hätten uns keine bessere Lage im alten Stadtzentrum Berlins wünschen können, wo jeden Tag etwas Neues passiert.“

Die Unterversorgung mit zweckgebundenen Studentenunterkünften ist der Motor für eine der größten Wachstumsgeschichten in der europäischen Immobilienbranche. Aufgrund der sicheren Einkommensströme, hohen Auslastungsraten und defensiven Eigenschaften durch die Konjunkturzyklen zieht es immer mehr institutionelle Anleger in diese Anlageklasse. Zahlen des weltweit tätigen Marktforschungsunternehmens Bonard deuten darauf hin, dass die Zahl der internationalen Studierenden in Berlin bis 2020 gegenüber 2017/18 um 13 % auf über 42.000 steigen wird.

 

The article was originally published on Deal Magazin (October 2019). You can read it online at the following link.

 

If you are looking for more data and intelligence on international education, please arrange an intro meeting with us.

Arrange a meeting with us

Back to top